Okt 16 2008

Profilbild von mt

Die ersten Tage mit der EOS 50D

Abgelegt 23:27 unter Kameras,Meine Ausrüstung

Wochenlang habe ich darauf gewartet, immer wieder wurde mir versprochen ich würde sie in den nächsten Tagen erhalten, aber dann war es endlich so weit. Am Montag dieser Woche konnte ich sie in den Händen halten. Die Canon EOS 50D.

Bereits Ende August habe ich hier die [post=“129″ text=“Canon EOS 50D angekündigt“]. Ende September sollte sie dann lieferbar sein. Bis zur eigentlichen Verfügbarkeit im Handel dauerte es dann aber doch bis zum 9. Oktober. Das Warten hat sich aber gelohnt. Die Kamera ist ein Traum und ich möchte hier meinen ersten Eindruck schildern.

Dieser Bericht ist bewusst subjektiv. Ich möchte mit der Kamera Fotos machen und keine Testreihen, denn meiner Meinung nach wurde sie genau dafür gebaut. Die Kamera liegt gut in der Hand und einwandfrei verarbeitet. Das Gehäuse ist abgesehen vom silbernen Wahlrad und dem Typenschild identisch mit der Vorgängerin, der EOS 40D. Das Display ist extrem gut. Sehr hochauflösend und gut entspiegelt. Es eignet sich auch bestens zur Schärfenbeurteilung im Livemodus. Ich habe mein Display mit einem [post=“232″ text=“Schutzglas von GGS“] versehen, welches im Gegensatz zu den bekannteren Schutzfolien deutlich bessere optische Eigenschaften und eine bessere Schutzwirkung hat.

Der Livemodus ist das nächste Highlight. Eingeführt mit der EOS 40D wurde der Nachfolger mit weiteren Autofokus Funktionen ausgestattet. Es ist jetzt auch möglich ohne den Spiegel zurück zu klappen mit Hilfe eines Kontrast-AF zu fokussieren. Dieser ist zwar etwas langsamer als der normale Phasen-AF (nach wie vor möglich), aber sehr genau. Der Kontrast-AF wird durch eine Gesichtserkennung ergänzt wie sie schon aus der Kompaktkameraklasse bekannt ist.

Die Geschwindigkeit ist überragend. Trotz der enormen Datenmenge (~20-25 MB pro Bild) reagiert die Kamera sehr flott. Ich habe nicht nachgemessen, aber 4-5 Bilder pro Sekunde sind durchaus realistisch.

Bei einigen Makro und Nachtaufnahmen dieser Woche erwies sich die Bedienung der Kamera als sehr effizient. Die Schnellansicht und die Anordnung der Tasten erleichtern die Arbeit bei Dunkelheit, die Displays sind auch nachts sehr gut ablesbar.

Zuletzt auch ein paar Worte zum Rauschverhalten. Durch die Erhöhung der Auflösung auf 15 MP auf einem APS-C Sensor wurde allgemein ein stärkeres Rauschen erwartet. Bei meinen Versuchen haben sich Aufnahmen bis ISO 1600 als sehr gut herausgestellt. Subjektiv gefallen ISO 1600 bei der EOS 50D wie ISO 400 bei der [post=“6″]. Auch Fotos mit ISO 3200 sind brauchbar, sollten aber bei höheren Nutzauflösungen eventuell am PC mit entsprechender Software entrauscht werden. Der Entrauschungsalgorithmus des Prozessors (Digit 4) geht dabei behutsam vor, so dass kaum Details verloren gehen. Die High ISO Einstellungen hingegen sind meines Erachtens nur für kleine Auflösungen wie Webbilder tauglich. Dafür ist es eben möglich bei sehr schlechtem Licht noch mit kurzen Belichtungszeiten zu arbeiten, was sicher einige Partyfotografen freuen wird.

Mein persönliches Fazit: Der Umstieg hat sich für mich gelohnt, die EOS 50D gebe ich sicher so schnell nicht wieder her.

Sicher werde ich zu einem späteren Zeitpunkt hier noch ausführlicher berichten und auch einige Bilder veröffentlichen. Vorerst aber erst einmal eines der aller ersten Bilder die ich geschossen habe. Und was sollte ein EDVler nach einem langen Arbeitstag sonst fotografieren – zumindest wenn man die Klischees etwas pflegen möchte ;-).

[pp=“207″ text=“Lebenselixier“]

Keine Kommentare

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben